Theologische Orakel in der Spätantike

Programm Theologische Orakel Internationale Tagung: Theologische Orakel in der Spätantike.

18.-21. 7. 2012, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, CAS 1.801

Zu den Charakteristika spätantiker Philosophie gehört das Interesse für inspirierte Texte. Dies gilt einerseits für Homer und weitere Dichter, deren poetischen Texten die Autorität göttlicher Inspiration zugeschrieben wurde und die aus der Perspektive eines philosophischen Ansatzes interpretiert wurden, andererseits für explizit theologische oder religiöse Dichtungen wie die Orphischen Hymnen. Weitere Texte wurden als Orakel auf die Götter selbst zurückgeführt und als deren direkte Mitteilung aufgefasst (die sich freilich menschlicher Rede bedient). Häufig befassen sich diese Orakel mit Fragen zum Wesen Gottes oder der Götter und mit dem Wirken der Götter im Kosmos, sodass von theologischen Orakeln gesprochen werden kann. Fünf Sammlungen sind in besonderer Weise einschlägig: die Chaldaeischen Orakel, die philosophia ex oraculis haurienda des Porphyrios, die Tübinger Theosophie, die Apollon-Orakel von Klaros und (zum Teil) die Sibyllinischen Orakel.
Die Gestalt dieser Orakel ist im Einzelnen ganz unterschiedlich; doch ähneln sie zum Teil frappant den Texten der Gnosis, die in hohem Maße durch kühne Metaphorik, überbordende Mythologie und pittoreske Personifikationen abstrakter Entitäten und Sachverhalte geprägt sind. Gemeinsam ist neben der Anspruch überlegenen Wissens; manche Orakel (insbesondere natürlich die sibyllinischen) beziehen sich ähnlich wie die Gnosis auf Jüdisches und Christliches. Grundlegend ist für beide Textgruppen der eigentümliche Bezug auf die platonische Tradition; insofern lassen sich theologische Orakel und Gnosis einem gemeinsamen Diskursfeld zuordnen, das mit einem Ausdruck John Dillons als „platonische Unterwelt“ bezeichnet werden kann; die theologischen Orakel der Spätantike – samt ihrer zeitgenössischen Exegese vor allem durch den Neuplatonismus – bilden somit einen wesentlichen Aspekt des Themas „Philosophie und Gnosis“.

Das Programm ist auch einzusehen unter http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb09/klassphil/Tagung.html und wird gegebenenfalls aktualisiert.

Programm Theologische Orakel

Kontakt: helmut.seng@em.uni-frankfurt.de